m

Gartenneuling bittet um Hilfe was fehlt meiner Rose?

Mo, 09 Juli 2018 16:28
#1 Zum nächsten Beitrag gehen
Hallo liebes Forum,

leider bin ich noch ein vollkommener Neuling was das gesamte Terrain Garten betrifft.
Nun ja da wir jetzt aber in ein kleines Haus mit einem wirklich unglaublich schön angelegtem
Garten umgezogen sind, stehe ich gerade etwas ratlos und vollkommen überfordert Sad vor einem mir scheinbar
unmöglich zu meisternden Mammutprojekt um lediglich den Garten in seiner jetzigen Schönheit zu erhalten.
Wir wohnen dort seit dem Frühjahr und ich entdecke gefühlt fast jeden neu Blühende Pflanzen, derweil
kann ich nicht einmal die Pflanzen von Unkraut unterscheiden Dead

Auf jeden Fall muss ich irgendwo anfangen und da ist mir die nun schon verblühte Rose an unserem Haus aufgefallen.
Hier für das Forum wird es vielleicht nichts besonderes sein aber, ich als Laie bin aus dem Staunen nicht mehr
herausgekommen wie fantastisch diese 3Meter hohe Rose auf einmal angefangen hat zu Blühen. Smile

index.php/fa/120021/0/

Nun ja in den letzten Tagen habe ich mich dann gefragt was ich mit den verblühten Rosen mache und
dabei ist mir aufgefallen das die Rose speziell im unteren Teil die auf den Bildern gezeigten Flecken hat.

index.php/fa/120022/0/index.php/fa/120023/0/

Was ist das? Muss ich mir sorgen machen? Kann ich dagegen etwas unternehmen?
Kann ich bei unserer Rose einfach die verblühten Knospen abschneiden ?

Würde mich über eure Hilfe sehr freuen !

Mit freundlichen Grüßen Stefan
  • Anhang: rose2.jpg
    (Größe: 95.51KB, 151 mal heruntergeladen)
  • Anhang: rose3.jpg
    (Größe: 100.64KB, 150 mal heruntergeladen)
  • Anhang: rose4.jpg
    (Größe: 92.93KB, 149 mal heruntergeladen)
Mo, 09 Juli 2018 18:04
#2 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Hallo Stefan, herzlich willkommen!

1.) Ja, das Verblühte aus den Rosen heraus schneiden. Mindestens mit einem "richtigen" Blatt (also nicht nur die alte Blüte). Es darf aber auch etwas tiefer abgeschnitten werden, mit mehreren "richtigen" Blättern. Die Rose wird bald nachtreiben und wenn es eine öfter blühende Rose ist (was ich für dich hoffe), dann blüht sie nochmal nach - aber nicht mehr in dieser Üppigkeit. Ansonsten bekommt sie "nur" frische Blättertriebe.

2.) Das ist eine Pilzkrankheit und heißt Sternrußtau. Nicht ungewöhnlich, das kriegen viele Rosen. Sieht blöd aus, aber sie gehen deswegen nicht ein. Du kannst die befallenen Bläter abzupfen oder -schneiden und die runter gefallenen wegfegen. Aber unbedingt in die Restmülltonne tun, nicht auf den Kompost oder in die Biotonne. Das Zeug ist ansteckend und wenn man das Laub liegen lässt, hat man nicht viel gekonnt.

Ansonsten: Viel Freude an diesem offenbar schönen und vielfältigen Garten. Es passiert nicht oft, dass ein gut angelgter Garten geschäzt wird und Nachfolger versuchen, ihn zu erhalten und auch seine Geheimnisse zu ergründen.

Wenn du Fragen hast und so gar nicht weißt "was dir blüht": Foto machen, fragen, wir alle hier helfen gerne weiter! Nod


LG Ingrid https://www.gif-paradies.de/gifs/tiere/eulen/eule_0021.gif
Mo, 09 Juli 2018 18:20
#3 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Herzlich Willkommen hier im Forum.
Meine Erfahrung mit den befallenen Blättern ist, dass ich anfangs immer noch alle kranken wegzmache oder versuche sie unter dem Strauch wegzuholen, aber je länger das Gartenjahr ist, um so nachlässiger werde ich damit, denn die Erfahrung sagt, das kommt ohnehin im nächsten Jahr wieder. Es sei denn du willst viel ins Spritzen investieren. Aber diese Rose scheint ja erst nach der ersten Blüte damit loszulegen. Ob das dann notwendig ist, ist fraglich.
Ich schreib das nur, weil du bestimmt mit dem Garten eh viel zu tun hast und dich erst mal ins "Grobe" reinarbeiten musst. Und wenn du dann Experte bist, dann wirst du irgendwann überlegen, wieviel Einsatz du für was bringen möchtest.
Im Grunde macht es der Rose nichts. Und im Gegensatz zu Mehltau macht es sich optisch bei der Blüte nicht bemerkbar.
Aber es kann sein, dass die Rose ziemlich kahl wird, ob mit Abzupfen oder ohne, denn irgendwann fallen die kranken Blätter ab.

... und die gezeigte Rose ist ein toller Hingucker - auch für Forumsverwöhnte. Nod
Mo, 09 Juli 2018 20:14
#4 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Der Vorteil dieser befallenen Rose ist, dass sie an einem plattierten Weg steht und ohne viel Tamtam befallenes, runtergefallenes Laub weggefegt werden kann. Und weil sie anscheinend nur im unteren Bereich verpilzt ist, könnte das mit dem abzupfen oder abscneiden vielleicht ohne viel Zeitaufwand gemacht werden. Man kommt halt gut dran.

Ich selber zupfe auch kaum noch befallenes Laub ab. In den dicht bepflanzten Beeten ist das fast aussichtslos, runtergefallenes rausholen erst recht.

Irgendwann ist es wirklich so, man wägt ab, was an Arbeit wirklich Sinn macht und zu schaffen ist. Oder was man bereit ist an Zeit zu investieren.


LG Ingrid https://www.gif-paradies.de/gifs/tiere/eulen/eule_0021.gif
Mo, 09 Juli 2018 23:31
#5 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Also erstmal möchte ich mich recht herzlich bedanken Smile

Ein wirklich toller Empfang und für mich wirklich sehr sachdienliche Antworten
und das ganze ohne das ich mir schlecht vorkomme, dass bin ich aus vielen Foren gar nicht mehr gewohnt Smile

Super ich werde auf jeden Fall die abgefallenen Blätter entsorgen und die unteren alle abzupfen!
Des weiteren werde ich die Blüten demnächst unterhalb des ersten Blattes abschneide.

Spritzen würde ich gerne soweit möglich vermeiden, es ist genau wie von Solveigh geschrieben,
ich muss mich erst in das gröbste einarbeiten Smile.

Ich hatte nur Angst das die Rose im nächsten Jahr nicht mehr so schön blüht und da war das Forum meine erste Anlaufstelle!

In diesem Sinne vielen Dank für eure schnellen und tollen Antworten!

index.php/fa/120036/0/

  • Anhang: rose5.jpg
    (Größe: 94.77KB, 104 mal heruntergeladen)
Di, 10 Juli 2018 07:53
#6 Zum vorherigen Beitrag gehen
Hallo Querdenker,
herzlich willkommen hier und Gratulation zum neuem Garten.

Zum Sternrußtau ist ja schon alles gesagt, da würde ich mir nicht zu viele Gedanken machen. Wichtig wäre auch zu schauen das die Pflanze selbst möglich gesund und gut mit Nährstoffen versorgt ist, das macht sie insgesamt wiederstandsfähiger. Kommen wird der Pilz aber wohl trotzdem jedes Jahr, mal früher, mal später.

Oft werden die Kletterrosen dann später im Jahr unten etwas kahl, was nicht gerade schön aussieht. Das lässt sich aber mit diversen anderen Pflanzen - idealerweise etwas später blühenden - ganz gut kaschieren, z.B. mittelgroße bis etwas größere Staudenclematis. Schlingen nicht (leicht zu entfernen), sind im Herbst/Frühjahr weg (was das Ausputzen erleichtert) und blühen meistens nach der Rose. Andere Vorschläge was sich da noch so alles anbietet bekommst Du hier sicher mehr als genug.


wenn der vorhang fällt sieh hinter die kulissen
die bösen sind oft gut und die guten sind gerissen
geblendet von szenario erkennt man nicht
die wahren dramen spielen nicht im rampenlicht
(Freundeskreis)
Gehe zum Forum:
aktuelle Zeit: Di Jan 22 14:59:38 CET 2019